Newsletter

Registrieren Sie sich hier
schnell und einfach für den
Erhalt unseres periodischen
Newsletters.

Bitte warten …

12 Abbia-Spielsteine, „mvia“

Breite

ca. 3 bis 4 cm.

Ethnie

Beti

Land

Kamerun

Material

Holz

Provenienz

Nachlass Kurt Hösli-Brutschin (1928-2006), Basel.

Untere Schätzung

100.00 CHF

Obere Schätzung

200.00 CHF

Zuschlag

104.60 CHF

Abbia ist ein beliebtes Glücksspiel. Es wurde und wird noch heute von den Waldlandbewohnern Südkameruns gespielt, die gemeinhin als Beti bezeichnet werden, genauer zu einer Vielzahl kleiner Ethnien, die ethnologisch den Fang, den Duala oder der Graslandgruppe zuzuordnen sind.

Gespielt wurde meistens zum Spass, aber je nach dem auch um einen Einsatz, wie z.B. um Erdnüsse, Palmwein, Schafe, eine ganze Farm oder in früheren Zeiten, sogar um Kinder und Frauen.

Das Prinzip ähnelte dem «Kopf- oder Adler»-Münzspiel, nur dass statt der zu werfenden Münze ein spezieller „Jetton“ aus Naturmaterial verwendet wurde.

Es gibt verschiedene Grössen der Abbia Spielsteine: Die grösseren sind auf der Aussenseite meist mit geometrischen Mustern oder kurvlinearen Ornamenten versehen und weisen verschiede kleine, eingebohrte Löcher auf die Erkennungsmarken der Eigentümer. Die kleineren dagegen haben fein gearbeitete Gravuren, die Tiere, Menschen und Gegenstände, aber auch Symbole zeigen.ü

12 Abbia-Spielsteine, „mvia“ - Verkauft
Newsletter

Newsletter

Registrieren Sie sich hier schnell
und einfach für den Erhalt unseres periodischen Newsletters.

Bitte warten …