Newsletter

Registrieren Sie sich hier
schnell und einfach für den
Erhalt unseres periodischen
Newsletters.

Bitte warten …

Gesichtsmaske, „mukuyi-mukuji“

Höhe

24 cm.

Ethnie

Lumbo

Land

Gabun

Material

Holz

Provenienz

- William Webster, London (1863-1913).
- Lt-General Pitt-Rivers (1827-1900).
- Nancy und Dave De Roche, San Fransisco (1993).
- Galerie Lecomte, Alain und Abla Lecomte, Paris.
- Schweizer Privatsammlung, Küsnacht.

Ausgestellt

Galerie Walu, Zürich. "Gabon" (2005).

Publikationen

David, Jean (2005). Gabon. Zürich: Galerie Walu. Seite 42.

Technik

Mit Sockel / with base

Untere Schätzung

30,000.00 CHF

Obere Schätzung

50,000.00 CHF

Zuschlag

Die sogenannten „weissen Masken“ stammen von den Völkern der Lumbu, Punu, Galoa, Mpongwè und Tsogo zwischen dem Ogooué-Becken (Gabun) und dem Kongo, die sie mukuyi, mukuji/mikuji, okuyi, okukwè bzw. mukuyi nennen.

Obwohl die weissen Masken allgemein unter dem Namen „Punu-Masken“ bekannt sind, lassen die verschiedenen stilistischen Einflüsse dieser Arbeit darauf schliessen, dass sie vom Volk der Lumbu hergestellt wurde, das am Rande des Kongo-Gebietes in der Nachbarschaft der Vili und Punu lebt.

Vorliegendes Exemplar lehnt sich an die Punu-Masken an, deren Gesicht mit Kaolin gefasst und mit einem schwarzen Aufbau mit variantenreichen Volumen gekrönt ist. Die Behandlung des Mundes, offen und mit gefeilten Zähnen, sowie die Verwendung der rot-schwarz-weissen Trichromie sind dagegen eher typisch für die Schnitzarbeiten der Vili und Yombe.

Mit ihrer anmutigen Frisur, dem länglichen Gesicht, den halbgeschlossenen Augen, die durch feine, hochgezogene Augenbrauen betont werden, der geraden feinen Nase mit gut ausgeprägten Nasenlöchern und den leicht rot gefärbten Lippen vereint diese Maske Eleganz und Charakter.

Seit dem Ende des neunzehnten Jahrhunderts gehörten sie zu den von europäischen Sammlern am meisten geschätzten afrikanischen Objekten, nicht zuletzt wegen ihres „Klassizismus“ und ihrer raffinierten plastischen Schönheit. Matisse und Picasso besassen beide Punu-Masken, die zu den „schönsten Schmuckstücken ihrer Sammlung“ gehörten.

Weiterführende Literatur:
– Felix, Marc L. / Meur, Charles / Batulukisi, Niangi (1995). Art et Kongos. Bruxelles: Zaire Basin Art History Research Center. Volume I, Seiten 107, 124 und 145.
– Grand-Dufay, Charlotte (2016). Les Lumbu un art sacré. Paris: Gourcuff-Gradenigo.
– Perrois, Louis / Grand-Dufay, Charlotte (2008). Punu. Visions of Africa / Vision d’Afrique. Milan: 5 Continents Editions.

—————————————————————

Please feel free to contact us for all questions you might have regarding this lot (translations, additional views, condition report etc.).

Newsletter

Newsletter

Registrieren Sie sich hier schnell
und einfach für den Erhalt unseres periodischen Newsletters.

Bitte warten …