Newsletter

Registrieren Sie sich hier
schnell und einfach für den
Erhalt unseres periodischen
Newsletters.

Bitte warten …

Kopfaufsatz

Höhe

67 cm.

Ethnie

Ekoi

Land

Nigeria

Material

Holz, Leder, Rohrgestell

Provenienz

Nachlass René David (1928-2015), Zürich.

Ausgestellt

Musée International du Golfe de Guinée, Togo (2005-2011).

Technik

Ohne Sockel / without base

Untere Schätzung

2,000.00 CHF

Obere Schätzung

4,000.00 CHF

Zuschlag

Expressive, aus Holz gearbeitete und mit Leder überzogene Aufsatzmaske aus dem Cross-River-Gebiet. Beide „Frisur-Hörner“ original, separat geschnitzt und später restauriert.

Dargestellt ist eine junge heiratsfähige Frau. Die kraftvoll geschwungene Hörnerfrisur gehört zur Festtracht der unverheirateten Mädchen. Solche Masken wurden von Mitgliedern des ekpe-Bundes getanzt, welcher die soziale Ordnung in der Dorfgemeinschaft sicherte. Die grazile Gestalt trat meistens in Begleitung eines männlichen und aggressiv agierenden Partners auf, eine Dualität, die quer durch Afrika anzutreffen ist.

Den Ursprung dieser Masken vermutet die Forschung in Vorgängermodellen, die einst als Ersatz für Kopftrophäen dienten. Die damals verwendeten Menschenschädel wurden später durch solche aus Holz ersetzt die mit Leder überzogen wurden. Diese älteren Masken wurden bei Initiationsriten und Beerdigungszeremonien getragen.

Weiterführende Literatur:
Kerchache, Jacques (1989). Die Kunst des schwarzen Afrika. Verlag Herder: Freiburg in Breisgau.

Newsletter

Newsletter

Registrieren Sie sich hier schnell
und einfach für den Erhalt unseres periodischen Newsletters.

Bitte warten …