Newsletter

Registrieren Sie sich hier
schnell und einfach für den
Erhalt unseres periodischen
Newsletters.

Bitte warten …

Maske, „goli-glen“

Höhe

90 cm.

Ethnie

Baule

Land

Côte d’Ivoire

Provenienz

- Schweizer Privatsammlung, Genf. - Koller Auktionen Zürich, Dezember 2013, Lot 291.

Untere Schätzung

3,000.00 CHF

Obere Schätzung

6,000.00 CHF

Zuschlag

Diese goli-gli genannte Büffelmaske war Teil des drei bis vier Maskenpaare umfassenden goli-Tanzes. Die Maske erschien anlässlich des goli-Tanzes, z.B. nach der Ernte, bei Empfängen, bei Bestattungszeremonien und in Zeiten der Gefahr.

Mit ihrer Hilfe soll, um kommendes Unheil abzuwehren, eine Verbindung zu den übernatürlichen Mächten hergestellt werden, die direkten Einfluss auf das Leben der Menschen nehmen.

Ein goli-Ensemble umfasste drei bis vier Maskenpaare die als Familie angesehen wurden: Die zoomorphen goli-glen-Büffelmasken (Vater), die anthropomorphen kpan und kpan-pre Masken (Mutter) und die scheibenförmigen kple-kple-Masken (Tochter und Sohn).

Insbesondere sollte der Büffel im goli-Tanz auch Tiere der Wildnis – wie Antilopen und Buschkühe, die das Gras von den Dächern der Hütten wegfrassen – vom Dorf fernhalten.

Diese Masken veranschaulichen in eindrücklicher Weise jene ästhetischen Konzeptionen, welche die Künstler der Avantgarde zu Beginn des 20. Jahrhunderts massgeblich zur Findung neuer Wege in der Formensprache verholfen haben – insbesondere zu der Simultandarstellung des Kubismus.

Weiterführende Literatur: Vogel, Susan M. (1997). Baule. Yale: University Press.

Newsletter

Newsletter

Registrieren Sie sich hier schnell
und einfach für den Erhalt unseres periodischen Newsletters.

Bitte warten …