Newsletter

Registrieren Sie sich hier
schnell und einfach für den
Erhalt unseres periodischen
Newsletters.

Bitte warten …

Wedel, „nandwa blawa“

Höhe

90 cm.

Ethnie

Akan

Land

Ghana / Côte d’Ivoire

Provenienz

- Galerie Walu, Zürich (1990). - Schweizer Privatsammlung, Zürich.

Technik

Mit Sockel / with base

Untere Schätzung

1,000.00 CHF

Obere Schätzung

2,000.00 CHF

Zuschlag

Bei den Baule „nandwa blawa“ genannter Zeremonialwedel und königliches Würdezeichen aus dem „aja“ genannten Familienerbe eines Herrscher-Clans.

Zeremonialwedel wurden bei Feierlichkeiten als äussere Zeichen von Rang und Zugehörigkeit öffentlich präsentiert. Sie waren Symbol für die Einheit der Familie und deren Identität.

„Ohne schöne Dinge können wir nicht leben“ – dieses Bekenntnis eines Akan könnte auch aus dem Munde eines westlichen Kunstliebhabers stammen. Generell schätzen die Akan-Völker, zu denen auch die Baule gehören, die Verwendung von Sprichwörtern als Ausdrucksmittel. Wedel werden z.B. mit dem Sprichwort „Geld ist wie ein Fliegenwedel; ein einzelner kann es nicht halten“ assoziiert, das den Vorteil einer Gemeinschaft unterstreicht.

Weiterführende Literatur:
Ross, Doran und Eisner, Georg (2008). Das Gold der Akan. Museum Liaunig. Neuhaus: Museumsverwaltung GmbH.

Newsletter

Newsletter

Registrieren Sie sich hier schnell
und einfach für den Erhalt unseres periodischen Newsletters.

Bitte warten …